melior AG

PARAclean bewährt sich

Beim Einsatz von chemischen Entwurmungsmitteln stellen Resistenzen und finanzielle Einbussen durch Milchsperren grosse Probleme dar. Versuche und Praxiserfahrungen zeigen nun, dass PARAclean die Situation für Schaf- und Ziegenhalter entschärfen kann.

Das Thema Magen-Darm-Parasiten und Entwurmungen ist bei Kleinwiederkäuern aktueller denn je. Resistenzen gegen gängige Wirkstoffe sind auf vielen Betrieben mittlerweil Realität und werden weiter zunehmen. Gleichzeitig steigen die Kosten für wirksame Mittel durch die häufigere Behandlung bei höherem Parasitendruck oder deren Einsatz ist mit Absetzfristen verbunden. Gerade Letzteres kann teuer zu stehen kommen: Ein Betrieb mit beispielsweise 100 Ziegen muss pro Wurmkur auf das Milchgeld von bis zu 3’000 Liter verzichten!

Natürliche Unterstützung

PARAclean von melior bietet einen neuen Ansatz im Parasitenmanagement. Die gewürfelte Mischung besteht aus verschiedenen Pflanzen, die seit langem für ihre positive Wirkung auf die Gesundheit bekannt sind, indem sie das Immunsystem stärken, das Milieu des Magen-Darm-Trakts positiv beeinflussen oder den Allgemeinzustand verbessern. Insbesondere mit einem gut funktionierenden Immunsystem kommen Tiere mit einem gewissen Wurmdruck besser zurecht, ohne direkt mit Leistungsabfall oder gesundheitlichen Problemen zu reagieren.

Weidemanagement nicht vergessen

Urs Hofstetter aus Mont-Tramelan setzt bei den Milchziegen auf PARAclean. Die Herde mit rund 100 Saanenziegen bildet seinen Hauptbetriebszweig, entsprechend wichtig ist ihm Tiergesundheit und Leistung. Der grosse Weideanteil in der Fütterung bedeutet aber ein gewisses Risiko für Parasitenbefall. Erschwerend kommt hinzu, dass viele der Flächen typische Juraweiden mit unzähligen Einzeltannen und Steillagen sind, die nur eine Beweidung, aber keine Schnittnutzung zulassen. Laut Urs Hofstetter würde aber ein gelegentlicher Schnitt zur Futterkonservierung den Wurmdruck deutlich  reduzieren. Der junge, versierte Betriebsleiter versucht deshalb, mit möglichst langen Pausen zwischen zwei Beweidungen einer Fläche den Druck zu minimieren. Auf dem Betrieb Hofstetter wurden während dem PARAclean- Einsatz über einen Zeitraum von mehreren Monaten zur Kontrolle des Parasitendruckes in regelmässigen Abständen Kotproben entnommen und parasitologisch im Rahmen des Parasiten-Überwachungsprogrammes des Beratungs- und Gesundheitsdienstes (BGK) untersucht. Anhand der Resultate war eine chemische Behandlung nur bei wenigen Tieren notwendig.

Einfaches Handling, erfolgreich getestet

Statt wie sonst üblich alle Tiere chemisch zu entwurmen, fütterte Urs Hofstetter vor der Weidesaison und im Sommer nochmals während je zehn Tagen 8085 PARAclean. Durch die geringe Einsatzmenge von nur 15 g pro Ziege und Tag blieb die Ration daneben unverändert. «Super ist, dass ich es jederzeit und ohne Absetzfrist einsetzen kann und vor allem keine Milchverluste mehr in Kauf nehmen muss», meint Urs Hofstetter. Auch die hervorragende Fressbarkeit sei ein weiterer Pluspunkt von PARAclean.

Zeitgleich wurde das Produkt an der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL in Zollikofen getestet. Es zeigte sich, dass mit PARAclean die Würmbürde gesenkt werden konnte. Auch Urs Hofstetter ist überaus zufrieden mit PARAclean. Anstatt wie früher alle Ziegen, musste er lediglich drei bis vier Tiere während der Laktation chemisch entwurmen.

PARAclean kann eine optimale, stressarme Haltung, leistungsgerechte Fütterung und überlegte Weidestrategie nicht ersetzen, leistet aber eine wertvolle Unterstützung für ein natürliches und nachhaltiges Parasitenmanagement. Auf dem Ziegenbetrieb von Urs Hofstetter wird deshalb auch zukünftig auf die bewährte melior-Spezialität gesetzt.

8085 PARAclean

Die Mischung mit Name PARAclean besteht aus 10 auserlesenen, getrockneten, ganzen Pflanzen. Die Aktivsubstanzen verringern die Bildung von Wurmeier und Wurmlarven im Magen-Darmtrakt und unterstützen das tierindividuelle Immunsystem.

  • 10 Tage à 15 g pro Schaf/Lamm/Ziege/Gitzi
  • Gewürfelt, Verabreichung über Krippe
  • Wird sehr gut gefressen
  • 1 Kessel à 10 kg reicht für 65 Tiere

 

Mehr Infos

  • Drei Mal in zwei Jahren

    Rentabilität in der Schafhaltung erhöhen...
    mehr...

  • Fit statt fett

    Wann hat ein Pferd Übergewicht?
    mehr...

  • Sauen bringen Höchstleistung

    Phasengerechte Fütterung von trächtigen und säugenden Muttersauen
    mehr...

  • Maisaussaat -Timing ist alles

    Der Aussaattermin war im Jahr 2018 ein sehr entscheidender Erfolgsfaktor im Ertragsaufbau. Während im Jahr 2017 die früh ausgesäten Bestände von einem Temperatursturz heimgesucht wurden und z.T. mit beträchtlichen Frostschäden noch lange Zeit zu kämpfen hatten, konnten sich im Frühling 2018 die früh gesäten Bestände kontinuierlich entwickeln und sich optimal auf den bevorstehenden Trockenstress im Jahrhundert-Sommer vorbereiten.
    mehr...