melior AG
Pferd mit Fohlen

melior-Tipps zur erfolgreichen Pferdezucht

Die Fütterung bei der Pferdezucht hat einen erstrangigen Einfluss auf die Gesundheit, die Fruchtbarkeit und die Milchleistung der Stute sowie auf die Vitalität des Fohlens. Sie ist die Basis für Gesundheit, Fruchtbarkeit und Vitalität der Pferde.

  • Übergewichtige Stuten neigen vermehrt zu Fruchtbarkeitsstörungen.
  • Eine bessere Fütterung 15 - 20 Tage vor der Rosse fördert die Eierstocktätigkeit.
  • Zur Verminderung des embryonalen Frühtodes, starke Beanspruchung, abrupter Futterwechsel, Transportstress und Weidegang bei nasskalter Witterung im 1. Trächtigkeitsmonat vermeiden.
  • «Abmagerungskuren» nie in der Frühträchtigkeit durchführen und vor dem 8. Trächtigkeitsmonat abschliessen – ab dem 8. Trächtigkeitsmonat hat das Wachstum des Fötus Einfluss auf Ration (Fötus wächst bis zu 1 kg/Tag) -> Nährstoffversorgung steigern mit höherer Konzentration des Futters.
  • Fohlen müssen innerhalb der ersten drei Lebensstunden Kolostralmilch erhalten (Abwehrstoffe).
  • Milchleistung der Stute 12-18 Liter/Tag > Proteinbedarf der Stute ist hoch.
  • Die frühzeitige Zufütterung gewährleistet eine harmonische Entwicklung des Fohlens.
  • Fohlen prinzipiell separat füttern (z. B. Fohlenkrippe, Abschrankung, Stute allenfalls anbinden)
  • Absetzfohlen haben einen relativ hohen Eiweiss- und Mineralstoffbedarf, der durch eine Haferration nicht gedeckt werden kann.
  • Stute und Fohlen regelmässig, mehrmals jährlich entwurmen (je nach Weide, Kotproben via Tierarzt).
  • Aufzuchtfohlen nicht allzugut füttern. Eine zu starke Fütterung führt zu unerwünscht hohen Gewichtszunahmen, denen die Skelettentwicklung nicht zu folgen vermag. Negative Auswirkungen können erst später auftretende Gelenkschwächen oder Fussschäden sein.

Die Basis für Gesundheit, Fruchtbarkeit und Vitalität der Pferde. 

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne. Rufen Sie uns an.

  • Viel Fressen und viel Wiederkäuen

    In der Milchviehhaltung muss alles getan werden, um die Futtereffizienz hoch zu halten. Qualität und Verdaulichkeit der Futterkomponenten sowie Fütterungssystem und Genetik bestimmen zur Hauptsache die Effizienz.
    mehr...

  • Sauen bringen Höchstleistung

    Phasengerechte Fütterung von trächtigen und säugenden Muttersauen
    mehr...

  • Ferkel früh ans Futter locken

    Sauen mit korrekter Kondition, eine kurze Geburtsdauer und ausreichend Kolostrum ebnen den Ferkeln den Weg.
    mehr...

  • Starkes Fundament erfüttern

    Die Aufzuchtintensität bei den Jungsauen beeinflusst die Fundamentsentwicklung und hat damit inen direkten Zusammenhang mit der Langlebigkeit. Notwendig ist ein Futter, welches die Gewichtszunahmen bremst.
    mehr...