melior AG

Fütterungsstrategie für Sport- und Freizeitpferde – Konzentration oder Menge?

Fachbericht von Andreas Schori, PM Pferdemelior

Ab einer gewissen körperlichen Leistung übersteigt der Energiebedarf des Pferdes das Energieangebot aus dem Raufutter. Wird ein konzentriertes oder aber ein «schwächeres» Kraftfutter, dafür in grösserer Menge zugefüttert, verändert das den Charakter der ganzen Ration.

Das Pferd hat einen verhältnismässig kleinen Magen (nur 7% des gesamten Magen-Darm-Volumens). Die Futteraufnahme ist daher mengenmässig beschränkt und sollte auf möglichst viele Stunden pro Tag verteilt werden. Muss von einem Kraftfutter weniger gefüttert werden, kann das Pferd mehr Raufutter fressen.

Im Gegensatz zu uns Menschen produziert das Pferd nur dann Speichel, wenn es kaut. Für ein Pferd ist es daher sehr wichtig, viel zu kauen. Mehr Speichel bedeutet eine bessere Verdauung und weniger Risiken hinsichtlich Verdauungsstörungen. Die Rationen mit hochkonzentrierten Kraftfuttern und höherem Grundfutteranteil sind daher für den sensiblen Verdauungsapparat des Pferdes sicherer und gesünder. Auch Kombifutter, welche flockierten Hafer enthalten, werden besser gekaut und eingespeichelt. Die lange und spitzige Form der Haferspelze animiert das Pferd zu mehr Kauschlägen.

Modelrationen für erwachsenes Pferd zwischen 550 - 600 kg >