melior AG

Energieversorgung bei grasbetonten Rationen – eine Gratwanderung?

Weidegras ist das billigste Futter. Gerade bei Leistungstieren kommen wir ab und zu an die Grenzen. Eine ausgeklügelte Ergänzung im Stall wird entscheidend, um die Energiedichte und damit die Leistungsbereitschaft der Milchkühe aufrechtzuerhalten. Die Schwankungen im Nährstoffgehalt und Verzehr durch unterschiedliches Futterangebot und Witterung gilt für die Betriebsleiter als eine besonders grosse Herausforderung, sowohl an das Weidemanagement wie auch an eine sorgfältige Ergänzungsfütterung im Stall.

Höherer Weideanteil bedingt eine ausgeklügeltere Futterergänzung im Stall

Betriebsoptimiertes Weidemanagement oder Grasfütterung im Stall sind entscheidend für regelmässige Leistungen:

  • Kühe stets bei guter Fresslaune behalten ist eigentlich das oberste Ziel!
  • Je nach Weidesystem und -intensität, Koppeln à 2 bis 3 Tage einrichten
  • Evtl. wöchentliche Bilanz über Graswachstum erstellen (Inventar Futterertrag in Parzellen beachten!)
  • Im Mai/Juni Futter von überschüssigen Parzellen vor Beginn Rispenschieben heuen oder silieren.
  • Evtl. Leistungseinbruch bei Wechsel Halbtages-/ Ganztagesweide auf Nachtweide im Auge behalten.
  • Jährliche Wiesenerneuerung von Teilflächen bei ungenügenden Futterbeständen
  • Im Herbst bei abnehmender Weideleistung Parzellenfläche vergrössern oder Gras nachfüttern im Stall

combifloc®-Leistungsfutter zur Pansenstabilisierung und besserer Energieeffizienz

Junges Grünfutter ist bekanntlich reich an schneller Energie. Hohe Zuckergehalte im Grünfutter über längere Zeitperiode können zu wichtigen pH-Schwankungen und unterschwelliger Pansenacidose führen. Für eine optimalere Pansenverdauung und Energieversorgung sind Ergänzungsfutter mit Komponenten mit viel langsam abbaubarer Stärke und Bypass-Energiefraktionen notwendig. Die stärkereichen Hochenergie combifloc®-Leistungsfutter erfüllen diese effizientere Nährstoffsynchronisation auf ideale Weise.
Durch die thermische Behandlung wird die Stärke  durch Verkleisterung und Oberflächenvergrösserung der Getreideflocken von Pansenbakterien und Verdauungsenzymen im Gegensatz zu gewürfeltem gemahlenem Getreide langsamer abgebaut – ein absoluter Garant für stabilere Milchleistungen und Milchgehalte.