melior AG
Aue mit Lämmern (BB Aeschlimann)

melior – 3108 ODORI für mehr Sicherheit

Schweinehalter müssen sich laufend aktuellen Herausforderungen stellen. Herausforderungen sind nicht immer einfach, jedoch bieten sie durchaus auch Chancen für die Schweineproduktion.

Gesundheitsfördernde Programme, welche das Ziel der Antibiotikareduktion verfolgen, bringen administrative Aufwände mit sich. Doch zeigen diese Programme, welche Fortschritte in der Landwirtschaft gemacht werden und wo sie steht. Produzenten, Vermarkter und Futterlieferanten können die Branche stärken: Wir stehen hinter unserem Tun und unterstützen die Schweineproduzenten sowie die landwirtschaftliche Produktion.

Daten exakt erfassen; wenn nötig Massnahmen ergreifen

Schweineproduzenten bewegen sich in einem herausfordernden Marktumfeld. Verschiedene Faktoren, wie Gesundheitsmanagement, Fütterungsparameter oder Schlachtkörperqualität müssen exakt erfasst und analysiert werden, um bei Bedarf über Massnahmen und Korrekturen entscheiden zu können. SmartPig®, das webbasierte Auswertungs- Tool, dient dem Schweinemäster als Hilfsmittel für die Planung und Produktionssteuerung und unterstützt ihn bei der Erfassung und Archivierung von relevanten Daten in der Schweinemast.

Pflanzliche Zusatzstoffe für Verdauung und Gesundheit

Das Ziel, den Einsatz von Antibiotika zu reduzieren, setzt den Einsatz von pflanzlichen Zusatzstoffen voraus. Gewürze und Kräuter wirken verdauungs- und gesundheitsfördernd. melior entwickelt in Zusammenarbeit mit einem Team von internationalen Fütterungsspezialisten stetig an der Verbesserung der Konzepte und Rezepturen. 3108 ODORI ist die neuste Innovation im Bereich rund ums Absetzen in der Ferkelproduktion (siehe Kasten).

melior 3108 ODORI Ferkelfutter für mehr Sicherheit
melior entwickelt das Ferkelfuttersortiment laufend weiter – immer mit dem Blick auf die internationale Forschung. Im Zentrum stehen Zusatzstoffe und  Fütterungskonzepte, welche die Ferkelgesundheit unterstützen, insbesondere in Stressphasen. Das neue Ferkelfutter 3108 ODORI – übersetzt: Kräuter – basiert auf ferkelgerechten Rohkomponenten und enthält Kräuter, ätherische Öle, Gewürze und Pflanzenextrakte zur Unterstützung der Verdauung während dem Absetzen. Futterumstellungen und Änderungen des Umwelt- und Stallklimas sind Stressfaktoren, welche die Darmgesundheit der Ferkel gefährden. Der Einsatz von melior- Ferkelfutter 3108 ODORI ermöglicht eine grosse Sicherheit rund ums
Absetzen. Es wird sehr gut gefressen. Dadurch steigt das Leistungsvermögen
während der Aufzuchtphase.

Bereits im Rahmen des KonzeptsLONGLIFE® ist es für melior eine Hauptaufgabe, die Wirtschaftlichkeit der Zuchtschweinebetriebe zu fördern. Internationale Erkenntnisse gilt es dabei sinnvoll auf Schweizer Verhältnisse zu übertragen. Als Beispiel sei erwähnt das Programm FeetFirst™ mit organisch gebundenen Spurenelementen zur effektiven Förderung der Klauengesundheit; in der Schweiz exklusiv bei melior und dies bereits seit 10 Jahren erfolgreich im Markt.

Sichere und leistungsstarke Biofutter von melior

Als kompetenter Ansprechpartner in allen Produktionssystemen, sowie ausgestattet mit passenden Alternativprodukten verstärkt melior das Engagement zugunsten der Bioproduzenten mit sicheren und leistungsstarken Biofutter. melior deckt die Bedürfnisse vom Ferkel bis zum Schlachtschwein ab. Nehmen Sie mit unseren Schweinefachleuten Kontakt auf!

Wir beraten Sie gerne. Kontaktieren Sie Ihren melior-Berater oder rufen Sie uns an. Tel. 058 434 15 15

Kontaktpersonen

Bitte wählen Sie Ihre Region:

2080 Lämmermilchpulver

Die süffige und nahrhafte Milch für Aufzucht- und Mastlämmer von melior: hochverdaulich, hoher Nährwert und bestens geeignet für den frühen Einsatz nach dem Ablammen.

mehr...

  • Erfolg mit Müesli-Mischung in der Gitzi- und Lämmeraufzucht

    In der Aufzucht von kleinen Wiederkäuern stehen die Pansenentwicklung und ein reibungsloser Übergang zum Festfutter im Vordergrund. Selbstgemachte Trockenmischrationen schaffen beste Voraussetzungen und sind darüber hinaus auch arbeitswirtschaftlich interessant.
    mehr...

  • Gitzi sollen früh fressen lernen

    Für einen guten Start ist Kolostrum zwingend. Ergänzend zur Milch fördern Heu und Aufzuchtfutter die Pansenentwicklung...
    mehr...

  • Die Sache mit dem Kupfer...

    Bei der Mineralfutterversorgung dürfen Schafe und Ziegen nicht in den gleichen Topf geworfen werden. Die Folgen einer Unterversorgung zeigen sich vor allem indirekt und werden deshalb häufig unterschätzt.
    mehr...

  • Stets bei Fresslaune halten

    Für die Ziegenmilchproduktion sind professionell geführte Betriebe, eine gute Beobachtungsgabe und Fingerspitzengefühl gefragt...
    mehr...