melior AG
Ziegen

3 bis 4 l Wasser pro Kilo Futter

Fachbericht von Walter Bösch, Schweinespezialist, melior

Eine verminderte Wasseraufnahme führt beim Schwein im Gegensatz zum Futter schnell zu Störungen im Organismus und kann sogar zum Tod führen. Dem wichtigen Nährstoff wird oft zu wenig Beachtung geschenkt.

Wasser erfüllt fünf wichtige Funktionen im Körper. Da Schweine nur über eingeschränkte Schweissdrüsen verfügen, wird die Regulation der Körpertemperatur über das Ausatmen von Wasserdampf erreicht. Durch den Wasserdruck in den Zellen (osmotischer Druck) wird die Körperform aufrecht erhalten. Beim Nährstofftransport in die Zellen und Wegführen der Stoffwechselprodukte aus den Zellen ist Wasser mitbeteiligt. Bei vielen Stoffwechselreaktionen wird Wasser benötigt. Wasser ist Bestandteil der Körperflüssigkeiten wie der Gehirnflüssigkeit und der Gelenkschmiere.

Aus drei Quellen

Wasser können die Schweine aus drei verschiedenen Quellen beziehen. Den grössten Teil nehmen die Tiere über das Trinken auf. Je nach Trockensubstanzgehalt des Gehalt des Futters wird mehr oder weniger bei der Nahrungsaufnahme resorbiert. Aus dem Stoffwechsel der Nährstoffe wie Fett, Eiweiss oder Kohlenhydrate entsteht metabolisches Wasser.

Ausgeschieden wird dasWasser über vier Organsysteme. So beim Ausatmen in Abhängigkeit der Umgebungstemperatur und der Luftfeuchtigkeit. Dabei steigt der Wasserverlust bei steigenden Temperauren und sinkt bei steigender Luftfeuchtigkeit. Bestimmt durch den Rohfasergehalt wird 60 bis 80 Prozent des Wasseranteils im Kot über den Darm ausgeschieden. Der grösste Teil wird über die Harnwege ausgeschieden. Die Ausscheidungsmenge ist bei uneingeschränkter Wasseraufnahme stark vom Mineralstoffgehalt des Futters abhängig. Eine geringe Rolle spielt die Aussonderung von Wasser über die Haut.

3 bis 4 Liter Wasser

Abhängig von Alter, Gewicht, Leistungsniveau, Trächtigkeit, Laktation, Umgebungstemperatur und der Futterzusammensetzung liegt der Wasserbedarf zwischen 80 bis 120ml/kg Körpergewicht. 3 bis 4 Liter Wasser pro Kilo Futter kann als grobe Faustregel angewendet werden. Über die technischen Wassereinrichtungen gibt es ausreichend Fachliteratur. Jedes System hat seine Vor- und Nachteile. Meist sind es Kompromisslösungen, wie etwa die richtige Höhe und Position der Tränkenippel.

Nippelleitung öffnen

Der Wasserqualität ist höchste Aufmerksamkeit zu schenken. Bei öffentlichen Wasserversorgungen sind regelmässige Kontrollen Garant für ausgezeichnetes Trinkwasser. Bei privaten Netzen sind Kontrollen ebenfalls angezeigt. Bei einer Kontrolle handelt es sich immer um eine Momentaufnahme und nicht um die Qualität des Wassers an 365 Tagen im Jahr. Öffnen Sie gelegentlich die Wasserleitung zu den Tränkenippeln. Mit einer visuellen Kontrolle und mit einem grossen Nagel (siehe Bild) kann festgestellt werden, ob sich ein Biofilm gebildet hat. In diesem Fall war das Wasser mit einem Säuregemisch angesäuert. Mit der Zudosierung von Ameisensäure kann der Biofilm und somit die Verunreinigung aufgelöst werden.

Zum Schluss noch ein Zitat von Winston Churchill: "Ich mag Schweine. Hunde schauen zu uns auf, Katzen auf uns herab. Schweine begegnen uns auf Augenhöhe.» Sehen wir es doch umgekehrt. Schauen wir gut zu den Schweinen und ermöglichen ihnen jederzeit und in jedem Alter entsprechend den Zugang zu frischem und gesundem Wasser.

Kontaktpersonen

Bitte wählen Sie Ihre Region:

2080 Lämmermilchpulver

Die süffige und nahrhafte Milch für Aufzucht- und Mastlämmer von melior: hochverdaulich, hoher Nährwert und bestens geeignet für den frühen Einsatz nach dem Ablammen.

mehr...

  • Gitziaufzucht im Fokus

    Eine gute Nährstoffversorgung unterstützt die Gesundheit schon von klein an.
    mehr...

  • Erfolg mit Müesli-Mischung in der Gitzi- und Lämmeraufzucht

    In der Aufzucht von kleinen Wiederkäuern stehen die Pansenentwicklung und ein reibungsloser Übergang zum Festfutter im Vordergrund. Selbstgemachte Trockenmischrationen schaffen beste Voraussetzungen und sind darüber hinaus auch arbeitswirtschaftlich interessant.
    mehr...

  • Das gewisse Extra im Futter

    Zur Unterstützung der Verdauung werden Hefen und Hefebestandteile als natürliche Zusatzstoffe in der Fütterung geschätzt. Für Wiederkäuer wie Schafe und Ziegen setzt melior erfolgreich auf die Hefekulturen von Diamond V®.
    mehr...

  • Schöne Lämmer sind gefragt

    Lämmer mit optimaler Fleischigkeit und guter Fettabdeckung lohnen sich. Genetik und Fütterung sind entscheidend...
    mehr...