melior AG
Legende

Was tun gegen Hitzestress?

Durch Hitzestress sinkt die Futteraufnahme und Milchleistung von Kühen um bis 10-15%. Auch Gesundheit und Fruchtbarkeit verschlechtern sich.

An Hitzetagen, d.h. ab 24 °C und 70 % Luftfeuchtigkeit, ist bei Milchkühen mit einem Verzehrsrückgang von bis zu 2 kg TS und 3–5 kg weniger Milch pro Kuh und Tag zu rechnen. Längerfristig leiden zudem Fruchtbarkeit und Immunsystem unter den Folgen warmer Perioden. Schlechte Brunstsymptome oder hohe Zellzahlen sind typische Zeichen dafür.

Hitzestress wird einerseits mit baulichen Massnahmen Schattenplätze, Ventilatoren, Sprinkleranlagen oder Windschutznetzen anstelle von festen Wänden vermindert. Andererseits lässt sich auch über die Fütterung einiges bewirken. Den besonders die für Wiederkäuer wichtige, strukturierte Rohfaser und das Protein erzeugen bei der Verdauung viel Wärme im Körper und werden deshalb von hitzegestressten Tieren reduziert aufgenommen. Bleibt die Menge an Ergänzungsfutter gleichzeitig unverändert, steigt das Risiko einer Pansenübersäuerung.

Fütterungstipps bei Hitzestress

  • Wasserversorgung sicherstellen; möglichst offene Tränkebecken
  • Durch häufigere Futtervorlage Verzehr anregen.
  • Weidegang auf kühlere Tageszeiten und Nacht beschränken.
  • TMR täglich frisch machen und bei Erwärmungsrisiko 8052 TMR Cool anwenden.
  • Strukturwirksame Rohfaser von hoher Qualität verabreichen.
  • Stärkereiche Ergänzungsfutter mit hoher Energiedichte und allenfalls pansenstabilem Fett bevorzugen.
  • Proteinkonzentrate mit viel Bypass-Eiweiss einsetzen.
  • Bei Azidosegefahr: Ergänzungs- oder Mineralfutter / Antacid mit Puffersubstanzen einsetzen.
  • In der Startphase gezielt Ketose vorbeugen.
  • Mineralfutter um mind. 10 % erhöhen. Die enthaltenen antioxydativen Substanzen Vit. E, ß-Carotin und organisch gebundene Spurenelementen unterstützen das Immunsystem (PhysiO® GOLD Mineralstoffe).
  • Viehsalz um 20–25 % erhöhen.
  • 2690 PhysiO® Bloc FREEZE zur Regulation von Hitzestress einsetzen.
  • Faser- und Proteinverdauung durch Produkte mit Diamond® XP Naturhefe und Diamond® S Ammoniakbinder verbessern.

Für Detailfragen und individuelle Beratung stehen Ihnen die melior-Milchviehspezialisten gerne zur Verfügung. Rufen Sie uns an,
Tel. 058 434 15 15.

Kontaktpersonen

Bitte wählen Sie Ihre Region:

Automatenservice melior

  • Ostschweiz: 079 216 06 01
     
  • Mittelland, Zentralschweiz und Westschweiz:
    079 549 75 78
Für Kälber bis sechs Monate eignet sich eine Leckschale zur sicheren Mineralstoffversorgung bestens.